09.12.2015 - Positive Bilanz in Paraguay

Pierre Guttwein, Vertriebsleiter der Miller Forest Investment AG, hat seine Inspektionsreise zum Aufforstungsgelände in Paraguay erfolgreich abgeschlossen. Sein Fazit fällt positiv aus, sowohl das Wachstum betreffend als auch die laufenden Optimierungsmaßnahmen.

"Das Wachstum der Bäume ist größtenteils sehr gut. Beispielsweise die Abteilung CUMU - bei meinem letzten Besuch vor etwa einem Jahr noch nicht mal verkauft und zur Pflanzung vorbereitet - ist jetzt teilweise schon über 4 Meter hoch." Davon hat sich Guttwein gemeinsam mit Forstinspektor Baron von Plessen vor Ort in Paraguay überzeugen können. Auch die Abteilung PA2 (Estancia Pozo Azul) ist fast komplett bepflanzt, die ersten Setzlinge sind gut angewachsen.

Apropos Setzlinge: die betriebseigene Pflanzschule wurde flächenmäßig verdoppelt und ist nun vollständig ausgebaut. Die ersten eigens für diese Region gezogenen Stecklinge warten auf die Pflanzung. Sie sind das Ergebnis aus mehreren hundert Hektar Miller Forest Versuchsfläche und gelten lt. Forstbetrieb als erfolgsversprechendes Pflanzmaterial. „Die Setzlinge sind teilweise selbst gezogen, teilweise von Partneraufforstungen und Pflanzschulen aus anderen Ländern in Südamerika übernommen“, erklärt Forstingenieur Jonas Hönnebeck.

Die Durchforstungen der Wertholz-Flächen laufen. Wo Optimierungsbedarf besteht, sind die Förster immer offen für Verbesserungsvorschläge. Ergebnisse der letzten Inspektion, z.B. der Ausbau von Entwässerungsgräben, wurden bereits erfolgreich umgesetzt. Zu diesem Prozess gehören auch die regelmäßigen Inspektionen der unabhängigen Investorenvereinigung Waldrat e.V., die ebenfalls wichtige Anregungen und Kritik ergeben. Ein weiteres Augenmerk des Vertriebsleiters lag heuer auf der Entwicklung des Pilzbefalls. „Hier kann ich ebenfalls nur positives berichten“, sagt Guttwein. Selbst die Flächen, die den Investoren zur vorzeitigen Ernte empfohlen wurden, können teilweise nach Durchforstung wie ursprünglich geplant wachsen gelassen werden, da sehr gut gewachsene Zukunftsbäume dabei sind und keinerlei Wachstumseinbußen zu verzeichnen sind. Insgesamt geht Pierre Guttweins Lob an die Förster und Forstbetriebsleiter: die Aufforstung ist bis auf wenige Flächen aus den Anfangsjahren in Wachstum und Pflege hervorragend aufgestellt. Allein die Grundstückseintragungen verlaufend schleppend: diese dauern mittlerweile im Schnitt 12 Monate bis zur erfolgten Eintragung.

Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen.DetailsOK