Waldinvestment A bis Z


Arbeitsplätze |
Pro 100 Hektar Aufforstungsfläche werden bis zu fünf Arbeitsplätze geschaffen. Bis dato arbeiten rund 180 Menschen auf den Estancias. Die Löhne der Felber Forestal S.A. liegen im oberen Landesmittel und ermöglichen den Menschen ein sicheres Auskommen. Im Vergleich zu europäischen Lohnkosten sind sie aber gering und wirken sich positiv auf das Investment aus.

Aufenthaltsgenehmigung | Ab einer Kaufinvestition von fünf Hektar in Paraguay ist nach derzeitigem Recht die Erteilung einer Daueraufenthaltsgenehmigung mit Cedula (paraguayischer Personalausweis) möglich.

Baumschulen |
Seit 2012 haben wir eine eigene Pflanzschule auf der Estancia Curuzú, das verkürzt die Wege und erhöht die Qualität. Sie wurde kürzlich auf die doppelte Größe ausgebaut, um eigene Setzlinge ziehen zu können. Es bestehen nach wie vor Kooperationen mit Baumschulen in Argentinien und Brasilien. Von diesen sind wir in Zukunft aber unabhängig.
 



Eukalyptus als Schädling? |
Senkt Eukalyptus den Grundwasserspiegel ab und reichert den Boden mit ätherischen Ölen an? Diese Auswirkungen treten immer dann auf, wenn Eukalyptus an Standorten mit langen Perioden geringer Niederschläge gepflanzt wird (z.B. im Mittelmeerraum). Dort hat Eukalyptus negative Auswirkungen auf die Umwelt. Anders verhält es sich in den subtropischen Regionen Ostparaguays. Dort fallen das ganze Jahr über gleichmäßig hohe Niederschläge (ca. 1.500 - 2.000 mm im Jahresmittel) bei hohen Temperaturen. Es ist reichlich Wasser vorhanden, die Aufforstungen haben ein komplexes Entwässerungssystem. Aus dem gleichen Grund reichern sich in den Böden keine ätherischen Öle an, sondern werden ausgewaschen und zersetzen sich an der Luft. Der Schlagabraum verbleibt auf den Flächen und verbessert den Nährstoffgehalt der Böden. Eukalyptus ist außerdem ein guter Primärbaum und sorgt für beste Durchwurzelung.

Investitionssicherheit | Bei Kauf werden Waldgrundstücke ab einer Größe von fünf Hektar notariell auf den Investor überschrieben und auf seinen Namen ins Grundbuch eingetragen. Der Investor erhält für sein eingesetztes Kapital einen Sachwert (Grundeigentum mit aufstehendem Wald), der von einer möglichen Insolvenz der Miller Forest Investment AG völlig unberührt bleibt. Lediglich ca. 20 % des eingesetzten Kapitals werden für die langfristige Bewirtschaftung des Waldes zurückgestellt.

Klimawandel | Jährlich werden 13 Millionen Hektar Regenwald durch Brandrodung zerstört. Daraus resultieren über 20 % der weltweiten CO2-Emissionen.

Management | Die Miller Forest Investment AG verfügt über ein eigenes erfahrenes Forstmanagement vor Ort. Damit sind wir nicht auf externe Dienstleister in der Forstbewirtschaftung angewiesen.

Minderjährige Vertragspartner | Vertragsabschlüsse mit Beteiligungen an unserem Waldprojekt sind grundsätzlich nur mit voll geschäftsfähigen Personen ab einem Alter von 18 Jahren oder mit deren Erziehungsberechtigten möglich. Nutznießer der Erträge können aber auch andere (minderjährige) Personen sein.

Naturwald | Auf unserer Aufforstung entstehen Flächen für die Anpflanzung heimischer südamerikanischer Bäume. Ziel ist die Schaffung eines Naturwaldes zur Arterhaltung ansässiger Pflanzenarten. Das Pflanzkonzept sieht drei Reihen nativer Baumsorten im Wechsel mit einer Reihe robuster Eukalyptusbäume vor. Die Nativos erhalten so Konkurrenz durch den schnellwachsenden Eukalyptus und werden zu einem besseren Wachstum angespornt. Gleichzeitig schützen die Eukalyptusreihen die einheimischen Bäume vor starken Winden.

Politische Stabilität | Paraguay war bis 1989 eine Diktatur mit dem deutschstämmigen Alfredo Stroessner an der Spitze. Politische Stabilität herrschte auch in den Zeiten der Diktatur, allerdings zu Lasten von Freiheits- und Menschenrechten. Seit 1993 regieren demokratisch gewählte Parteien, seit 2013 die Konservativen. Die paraguayische Bevölkerung ist nicht reich, hat aber ihr Auskommen in Landwirtschaft und Handel. Der wirtschaftliche Wohlstand geht einher mit der Entwicklung des großen Nachbarn Brasilien.

Rechtssicherheit | Im Zuge der Demokratisierung 1993 wurde nicht nur das politische System erneuert, sondern mit deutscher Hilfe auch das zivile Rechtssystem (auch das Katasteramt). Das paraguayische Bürgerliche Gesetzbuch (BGB), Handelsgesetzbuch (HGB), etc. entspricht seitdem im Wesentlichen deutschen Rechtsnormen. Grundeigentum wird notariell überschrieben und ins Grundbuch eingetragen. Seit Juli 1998 ist ein Investitionsschutzabkommen zwischen Deutschland und Paraguay in Kraft.

Steuerliche Behandlung | Erlöse aus dem Verkauf von Holz sind Einkünfte, die der Besteuerung unterliegen wie andere Einkünfte auch. In aller Regel handelt es sich um die Einkommensart „Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft“. Eine verbindliche Auskunft zu diesem Thema liegt vom Finanzamt Ravensburg vor. Die Information können Sie ganz bequem auf unserer Homepage herunterladen oder telefonisch anfordern.

Vermarktung | Aufgrund des rücksichtslosen Raubbaus an den natürlichen Wäldern in Paraguay sind die lokalen Holzpreise auf Weltmarktniveau. Die Nachfrage nach Energieholz sowie für die Bau- und Möbelindustrie nimmt stetig zu. Trotzdem beobachten wir auch laufend die Absatzchancen auf dem europäischen Markt und halten Kontakt zu hiesigen Abnehmern.

Warum Paraguay? | Subtropisches, feuchtheißes Klima mit hohen Niederschlägen und viel Sonnenschein sorgen für einen mehrfach höheren Holzzuwachs als in gemäßigten Breiten. Im Vergleich zu den Industrieländern sind das Lohnniveau und die Bodenpreise deutlich geringer. Zudem haben wir in Carsten Felber seit über 20 Jahren einen zuverlässigen Partner in Paraguay.